Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Bindegewebskapsel



Bindegewebskapsel (lat. Capsula fibrosa) ist in der Anatomie eine Umhüllung eines Organs mit einer derben Hülle aus kollagenem Bindegewebe. Solche Kapseln dienen der mechanischen Stabilität und Abgrenzung der Organe und kommen beispielsweise um Niere, Milz, Lymphknoten, Schilddrüse usw. vor. Bei den Keimdrüsen (Hoden und Eierstock) heißt die Bindegewebskapsel aufgrund der besonders dichten Faseranordnung und der daraus resultierenden weißen Farbe Tunica albuginea. Von den Bindegewebskapseln gehen in vielen Organen Ausläufer in das Organinnere aus, die in Form von Septen (Septum=Trennwand) das eigentliche funktionelle Organgewebe (Parenchym) untergliedern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Auch um Eiteransammlungen (Abszesse) oder Fremdkörper bilden sich nach einiger Zeit solche Kapseln aus Bindegewebe. Hier dienen sie der Abgrenzung vom gesunden Gewebe.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bindegewebskapsel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.