Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Artemotil



Steckbrief
Name (INN) Artemotil
Wirkungsgruppe

Antiprotozoikum

Handelsnamen

Artecef®

Klassifikation
ATC-Code P01BE04
CAS-Nummer 109716-83-8
Verschreibungspflichtig: Ja

Ähnliche Arzneistoffe suchen

Fachinformation (Artemotil)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (3R,5aS,6R,8aS,9R,10S,12R,12aR)-decahydro-
10-ethoxy-3,6,9-trimethyl-3,12-epoxy-
12H-pyrano[4,3-j]-1,2-benzodioxepin
Summenformel C17H28O5
Molare Masse 312,401 g/mol

Artemotil (auch Arteether genannt, nicht zu verwechseln mit Artemether) ist ein vom Artemisinin abgeleiteter halbsynthetischer Arzneistoff zur Behandlung der durch Plasmodium falciparum verursachten Malaria.

Pharmakologische Eigenschaften

Wie alle Artemisinin-Derivate wirkt Artemotil über eine endogene Peroxidgruppe, die in infizierten Erythrozyten vermutlich für die Plasmodien toxische Radikale bildet. Artemotil wird parenteral verabreicht, dies ist bei geschwächten Patienten, die Probleme mit der Nahrungsaufnahme haben, von Vorteil. Artemotil hat im Gegensatz zu anderen Artemisinin-Derivaten bei Injektion eine lange Halbwertszeit von zirka 20 Stunden. Artemotil wird in der Leber zu Dihydroartemisinin metabolisiert, dieses ist ebenso wie Artemotil wirksam.

Präparate und Verwendung

Artemotil ist als Monopräparat Artecef® in den Niederlanden zur Notfalltherapie von schweren Malariafällen durch intramuskuläre Injektion zugelassen[1]. Artecef® wird in Dosierungen mit 50 mg und 150 mg Artemotil in Sesamöl hergestellt.

In der Regel rät die Weltgesundheitsorganisation von der Verwendung von Artemisinin-Derivaten als Monosubstanz ab, um die Gefahr der Resistenzbildung gegen Artemisinin-Derivate zu vermindern[2]. In der Praxis dürfte dies in der Notfalltherapie schwer umsetzbar sein. Artemotil ist als Ersatz für die Infusion von Chinin anzusehen; im Gegensatz zu Chinin soll Artemotil einfacher anwendbar sein und weniger Nebenwirkungen zeigen.

Quellen

  1. WHO zur Artecef-Zulassung in den Niederlanden
  2. WHO zu Artemisinin-Monopräparaten
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Artemotil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.