Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Antetorsionswinkel nach Waidelich



Der Antetorsionswinkel nach Waidelich ist das Ergebnis eines Messverfahrens in der Medizin, mit dessen Hilfe der Winkel zwischen Schenkelhals und Schaft des Oberschenkelknochens (Femur) bestimmt wird. Er beträgt bei diesem mittels Computertomografie (CT) durchgeführten Messverfahren durchschnittlich 20,4° mit einer Standardabweichung von 9°.[1]

Es werden drei Schnittebenen aus CT- oder Röntgenbildern ausgewählt. Die erste Schnittebene ist an dem Punkt der maximalen dorsalen Ausdehnung der Femurrollkämme. Die zweite Schnittebene zieht durch das Femurkopfzentrum und die dritte durch den großen Umdreher (Trochanter major) distal der Fossa trochanterica bzw. auf der Hälfte zwischen Trochanter major und minor.

Diese Methode existiert schon längere Zeit, hat aber auch Nachteile. Zum einen ist die Höhe der Schnitte abhängig vom Untersucher und zum anderen abhängig von der Knochenlagerung beim Röntgen bzw. CT. Diese beiden Parameter können zu verschiedenen gemessenen Winkeln führen. Praeoperativ wird diese Methode z. B. bei Umstellungsosteotomien benutzt.

Quellen

  1. Waidelich HA, Strecker W, Schneider E.: Computed tomographic torsion-angle and length measurement of the lower extremity. The methods, normal values and radiation load. Rofo (1992) 157:245-251. PMID 1391819.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antetorsionswinkel_nach_Waidelich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.