Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Anisokorie



  Als Anisokorie (Adjektiv: anisokor) wird ein Unterschied in den Pupillenweiten der Augen verstanden. Im Gegensatz dazu steht Isokorie für die Gleichheit der Pupillenweiten.

Bis zu einem Millimeter Seitendifferenz ist auch bei gesunden Augen möglich. Ursache für eine Seitendifferenz in der Pupillenweite können sowohl einseitige zentrale Lähmungen (Hemiparese), Hirndruck oder auch extrakranielle Muskel- oder Regulationsfehler sein. Neben Schlaganfällen können auch Tumore Ursache dieses Effektes sein. Die Pupillenweite wird über parasympathische Innervation (aus Ncl. accessorius nervi oculomotorii, Edinger-Westphal-Kern) des Nervus oculomotorius (III) und sympathischer Gegenregulation, durch aus den Hals-Ganglien (Ganglion cervicale superius) aufsteigende Fasern, reguliert.

Neben neurologischen Störungen der Efferenz können auch lokale Ursachen für eine Anisokorie ausschlaggebend sein. Hierzu zählen bspw. Bewegungseinschränkungen der Iris durch Sphinkterrisse oder Synechien.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anisokorie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.