Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Andrew Wakefield



Andrew Wakefield (* 1957) ist ein britischer Chirurg, der 1998 mit einer Veröffentlichung in der medizinischen Zeitschrift The Lancet großes Aufsehen sowohl in der Fachwelt als auch in der Öffentlichkeit erregte. Der Artikel mit dem Titel "Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children"[1] stellt einen Zusammenhang zwischen der Impfung mit dem MMR-Kombinations-Impfstoff (gegen Mumps, Masern, Röteln) und Autismus her. In der Folge fielen die Impfraten insbesondere in Großbritannien deutlich ab.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

2004 wurde bekannt, dass Wakefield vor der Veröffentlichung von Anwälten, die Eltern Autismus-betroffener Kinder vertraten, 55.000 £ an Drittmitteln erhalten hatte.[2] Diese suchten Verbindungen zwischen Autismus und der Impfung, um Hersteller des Impfstoffes zu verklagen. Die Gelder waren weder den Mitautoren noch der Zeitschrift bekannt gewesen. Daraufhin traten zehn der dreizehn Autoren des Artikels von diesem zurück.[3]

Wakefield gab 2001 seinen Job im Royal Free Hospital in London auf und arbeitet heute für eine Privatklinik in den USA. 2007 muss er sich aufgrund der Vorwürfe vor einem Gericht der britischen Ärztekammer verantworten.[4]

siehe auch: MMR-Impfstoff#Der Fall Wakefield

Quellen

  1. Wakefield AJ et al.: Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children. Lancet. 351(9103), 1998, S. 637-41 PMID 9500320 (PDF, 592 kB)
  2. Brian Deer: Revealed: MMR Research Scandal The Sunday Times (London) February 22 2004
  3. Murch SH et al.: Retraction of an interpretation. Lancet. 2004;363(9411):750 PMID 15016483
  4. Reiner Luyken: Panik vor dem Piks. DIE ZEIT, 19.04.2007, 17/2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Andrew_Wakefield aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.