Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Akathisie



Mit Akathisie (gr. = a- nicht, kathisis Sitzen = "Unfähigkeit zu sitzen"), auch Tasikinesie oder Sitzunruhe genannt, wird eine neurologische Störung bezeichnet, die sich in einer allgemeinen motorischen Unruhe - bis hin zur Unfähigkeit, still sitzen zu können - äußert. Sie wird zu den Dyskinesien gerechnet. Der durch Medikamente (vor allem Neuroleptika) oder die Parkinson-Krankheit ausgelöste Drang führt zu periodischen Bewegungen, welche die Symptome der Störung jedoch nur kurz zu lindern vermögen.

Inhaltsverzeichnis

Symptome

Die Akathisie äußert sich subjektiv in einer inneren Unruhe und einem nicht bezwingbaren Bedürfnis, sich zu bewegen. Dies verhindert es, dass die Patienten eine Körperhaltung für längere Zeit beibehalten können. Insbesondere sitzende oder stehende Positionen sind betroffen. Mit Fortschreiten der Krankheit wird still sitzen, stehen, liegen oder schlafen unmöglich. Stattdessen werden repetitive Bewegungen mit Händen oder Füßen bzw. der Gesichtsmuskulatur ausgeführt, die das Bewegungsbedürfnis jedoch nur kurz befriedigen können. Weitere Entlastungshandlungen sind Umherlaufen, Trippeln, wechselndes Beinekreuzen, ständige Gewichtsverlagerungen usw.

Ursache

Akathisie kann insbesondere als Nebenwirkung bei der Gabe von Neuroleptika auftreten (ICD10-Code G21.1). Weiterhin kann sie Folge einer neurologischen Erkrankung sein, insbesondere im frühen Stadium der Parkinson-Krankheit.

Man unterscheidet eine akute, chronische und tardive Form. Eine Pseudoakathisie liegt vor, wenn der Patient trotz entsprechender Symptomatik subjektiv keine Beschwerden verspürt.

Behandlung

Eine akute Akathisie kann mit Betablockern behandelt werden. Die tardive Form ist nur sehr schwer therapierbar, daher spielt die Prophylaxe hier eine große Rolle: langdauernde Neuroleptika-Therapien müssen sorgsam geplant werden.

Umgang mit Betroffenen

Wie der Beschreibung der Symptome zu entnehmen ist, ist der Drang sich zu bewegen kaum unterdrückbar. Daher sollte man den Betroffenen nicht die Schuld an ihren zum Teil störend wirkenden Bewegungen geben. Die Aufforderung, ruhig zu sein oder die Bewegungen zu unterlassen ist unsensibel und wirkungslos. Außerdem darf man bei der Bewertung dieser Störung nicht vergessen, dass sie für den Betroffenen sehr unangenehm sein kann. Daher sollte man sie nicht mit vielleicht sogar positivem Bewegungsdrang gleichsetzen.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Akathisie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.