Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Differentialblutbild



Das Differentialblutbild ist eine Routineuntersuchung in der medizinischen Labordiagnostik, die die zellulläre Zusammensetzung der Leukozyten (weißen Blutkörperchen) des Blutes angibt. Durch mikroskopische Auszählung ("Hand-Differentialblutbild") eines Blutausstrichs oder mit Hilfe moderner automatisierter Zählgeräte ("Automaten-Differentialblutbild") werden die prozentualen Anteile der einzelnen Blutzelltypen bestimmt. Die mikroskopische Auszählung ist aufwändiger, liefert aber genauere Ergebnisse.

Die weißen Zellen des normalen Blutes umfassen die Granulozyten (neutrophile, eosinophile, basophile), die Lymphozyten und die Monozyten. Das Differentialblutbild ergänzt das kleine Blutbild und spielt für die Diagnostik von Blutkrankheiten aber auch Infektionen und Entzündungen eine wichtige Rolle. Die Bestimmung des Differentialblutbildes ist u. a. zur Abklärung einer Leukopenie oder Leukozytose erforderlich.

Normwerte

Zelltyp Anteil an der Gesamtleukozytenzahl (%) Abs. Zahl /µl
Stabkernige neutrophile Granulozyten 3 - 5 150 - 400
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 54 - 62 3000 - 5800
Eosinophile Granulozyten 1 - 3 50 - 250
Basophile Granulozyten 0 - 1 15 - 50
Lymphozyten 25 - 33 1500 - 3000
Monozyten 3 - 7 280 - 500

Quellen und Literatur

  • Theml H, Diem H, Haferlach T. Taschenatlas der Hämatologie: Morphologische und klinische Diagnostik für die Praxis. 5., vollst. überarb. Aufl. Stuttgart, New York:Thieme, 2002. ISBN 3-13-631605-3
  • SI Unit Conversion Guide. N Engl J Med Books. Boston 1992. ISBN 0-910133-38-7;
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Differentialblutbild aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.