Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zytotoxizität



Zytotoxizität, auch Cytotoxizität, ist die Fähigkeit einiger chemischen Substanzen (Arzneistoffe, Antikörper, Viren), Gewebezellen zu schädigen. Diese Schädigung kann auch durch Zellen des Immunsystems geschehen, diese Zellen nennt man zytotoxische Zellen (zytotoxische T-Zellen, natürliche Killerzellen).

Die Zytotoxizität einer Substanz kann bestimmt werden mit dem Neutralrot-Test, MTT-Test, Trypanblau-Test.

Ein Zytotoxizitätstest wird in der Transplantations- und Tumorimmunologie als In-vitro-Nachweis einer zellulären Immunreaktion an bestimmten Zielzellen durchgeführt.

Zytotoxizitätsskala

  • 0: Akzeptanz: das Material ist nicht zytotoxisch
  • 1: Leichte Hemmung: das Material ist schwach toxisch
  • 2: Deutliche Hemmung: das Material ist mäßig toxisch
  • 3: Toxizität: das Material ist stark toxisch
  • 0 – Stimulation: das Material wirkt kanzerogen

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zytotoxizität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.