Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zwangssterilisation




Unter Zwangssterilisation versteht man die Sterilisation von Menschen ohne deren Einwilligung.

In großem Umfang wurde sie im Rahmen der Eugenik im 20. Jahrhundert ausgeübt. Durch die Sterilisation von Menschen mit Behinderung sollten diese daran gehindert werden, sich fortzupflanzen.

In der Volksrepublik China ist die Zwangssterilisation eine staatlich geförderte Form der Familienplanung. Unter demselben Vorwand wurden in Indien unter Indira Gandhi zahlreiche Zwangssterilisationen durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Rechtliche Situation in der Bundesrepublik Deutschland

Das Betreuungsgesetz vom 1. Januar 1992 verbietet die Sterilisation im Interesse der Allgemeinheit bzw. im Interesse von Familienangehörigen und die Zwangssterilisation. Eine Sterilisation gegen den Willen des Betroffenen ist in der Bundesrepublik Deutschland verboten, weder die Eltern noch das Kind selbst können darin einwilligen (§ 1631c BGB).

Nach § 1900 Abs. 5 BGB darf die Entscheidung über eine Sterilisation eines volljährigen, unter Betreuung stehenden Menschen auch nicht einem Verein oder einer Behörde überlassen werden. Es ist ein separater Sterilisationsbetreuer zu bestellen (§ 1899 Abs. 2 BGB).

Eine Sterilisation aus medizinischen Gründen darf nach § 1905 BGB nur erfolgen,

Des weiteren erfordert die Einwilligung des Betreuers in die Sterilisation eine Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes, der einige Anhörungen und Sachverständigengutachten sowie die Bestellung eines Verfahrenspflegers vorhergehen müssen (§ 67, § 69d FGG).

Zwangssterilisation und Menschenwürde

Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sichert jedem Menschen „das Recht auf Leben, auf Sicherheit der Person und auf Freiheit“ zu. Artikel 5 verbietet jede Art der „Folter, grausame und erniedrigende Behandlung“. Eine zwangsweise Sterilisation wäre somit eine Verletzung der Menschenrechte.

Die Charta der Europäischen Union und die geplante Verfassung der Europäischen Union verbieten die Zwangssterilisation, eugenische Maßnahmen etc.

Verwandte Themen

Siehe auch

Literatur

  • Benzenhöfer, Udo: Zur Genese des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Klemm & Oelschläger, Münster 2006. ISBN 978-3-932577-95-6
  • Gisela Bock: Zwangssterilisation im Nationalsozialismus. Studien zur Frauenpolitik und Rassenpolitik. Opladen 1986
  • Harry Bruinius, Better for All the World: The Secret History of Forced Sterilization and America's Quest for Racial Purity, Alfred A. Knopf 2006, ISBN 0375413715
  • J. Busch: Zum Fragenkreis der Sterilisation bei Menschen mit geistiger Behinderung. Eine Dokumentation. Bethel-Verlag, Bielefeld 1988
  • P. Finger: Die Sterilisation geistig Behinderter nach §1925 BGB in der Fassung eines Entwurfs des Betreuungsgesetztes (BtG). In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 39 (4), S. 132-138 (1990)
  • Betsy Hartmann: Reproductive Rights and Wrongs: The Global Politics of Population Control. Revised edition, South End Press, 1994
  • Corinna Horban: Gynäkologie und Nationalsozialismus: Die zwangssterilisierten ehemaligen Patientinnen der I. Universitätsfrauenklinik heute – eine späte Entschuldigung. Herbert Utz Verlag, München 1999, ISBN 3-89675-507-2
  • Thomas Huonker: Diagnose 'moralisch defekt'. Kastration, Sterilisation und Rassenhygiene im Dienst der Schweizer Sozialpolitik und Psychiatrie 1890–1970. Verlag Orell Füssli, Zürich 2003. ISBN 3-280-06003-6
  • Molly Ladd-Taylor, "Eugenics, Sterilisation and Modern Marriage in the USA: The Strange Career of Paul Popenoe" in: Gender & History 13 (2),(2001), 298–327.
  • Astrid Ley: Zwangssterilisation und Ärzteschaft. Hintergründe und Ziele ärztlichen Handelns 1934-1945. Campus, Frankfurt/M. 2004, ISBN 359337465X
  • Gunther Link: Eugenische Zwangssterilisationen und Schwangerschaftsabbrüche im Nationalsozialismus. Dargestellt am Beispiel der Universitätsfrauenklinik Freiburg. Peter Lang, Frankfurt/M. u.a. 1999
  • Gunther Link: Eugenische Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen an der Universitätsfrauenklinik Freiburg im Nationalsozialismus. B. Grün, H.-G. Hofer, K.-H. Leven (Hrsg.): Medizin und Nationalsozialismus. Die Freiburger Medizinische Fakultät und das Klinikum in der Weimarer Republik und im „Dritten Reich“. (Medizingeschichte im Kontext; Bd. 10). Peter Lang, Frankfurt/M. u.a. 2002, 301–330.
  • C. Noack, H. J. Schmidt: Sexuelle Gewalt gegen Menschen mit geistiger Behinderung. Eine verleugnete Realität. Verband evangelischer Einrichtungen für Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung e.V., Stuttgart 1994
  • Oelschläger, Thomas: "... dass meine Tochter von diesem jüdischen Balg schnellstens befreit wird." Die Schwangerschaftsunterbrechungen des "Reichsausschuß zur wissenschaftlichen Erfassung von erb- und anlagebedingten schweren Leiden". In: Kopke, Christoph (Hrsg.): Medizin und Verbrechen. Klemm & Oelschläger, Münster, Ulm 2001. ISBN 978-3-932577-32-1

Filme

  • Yawar Mallku/ Sangre de condor/ Das Blut des Kondors, Regie Jorge Sanjines, Bolivien 1969 (Sprache: Quechua, mit spanischen Untertiteln)

Spielfilm über heimliche Zwangssterilisationen durch das US-amerikanische Friedenskorps in Bolivien

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zwangssterilisation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.