Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zervikale intraepitheliale Neoplasie



Die Zervikale Intraepitheliale Neoplasie (CIN) stellt eine als Präkanzerose geltende Dysplasie des Gebärmutterhalses dar.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die CIN wird in drei Schweregrade eingeteilt:

  • CIN I: (leichte Dysplasie) geht von basal aus bis höchstens einem Drittel der Höhe des Epithels
  • CIN II: (mittelgradige Dysplasie) bis zu zwei Drittel des Epithels
  • CIN III: (hochgradige Dysplasie) durchzieht fast das gesamte Epithel

Die CIN III gilt als sogenannte obligate Präkanzerose, das heißt, dass ein Übergang zum Zervixkarzinom sehr wahrscheinlich ist. Ätiologisch als bedeutsam gelten eine protrahierte HPV-Infektion des genitalen Typs (v.a. Nr. 16 und 18) und Nulliparität.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zervikale_intraepitheliale_Neoplasie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.