Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Xanthomonas



Xanthomonas
Systematik
Domäne: Bakterien
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gamma Proteobacteria
Ordnung: Xanthomonadales
Familie: Xanthomonadaceae
Gattung: Xanthomonas
Wissenschaftlicher Name
Xanthomonas
Dowson 1939
(Approved Lists 1980)
Arten
  • X. axonopodis
  • X. campestris

Xanthomonas (griech. xanthos, gelb; monas, einzeln) ist eine Gattung von gramnegativen Bakterien, die der Familie Xanthomonadaceae zugerechnet werden. Diese Bakterien sind gelbpigmentiert, stäbchenförmig und monotrich polar begeißelt. Sie wachsen aerob und bilden keine Sporen. Die gelben Pigmente der Xanthomonas-Gattung stammen von einer bromhaltigen Polyenverbindung. Xanthomonas sind pflanzenpathogen, aber für Menschen ungefährlich.

Xanthomonas campestris

Einige Stämme der Art X. campestris scheiden Xanthan aus, das industriell erzeugt und wässrigen Lösungen zur Viskositätserhöhung zugesetzt wird, z. B. Pudding, Diätsuppen und Druckerschwärze.

Verschiedene Pathovare (pv.) von X. campestris sind wirtschaftlich bedeutende Pflanzenkrankheitserreger. So verursacht X. campestris pv. campestris die Adernschwärze bei allen Kulturformen der Brassica-Arten. Auch bei Wildformen der Kreuzblütengewächse, wie etwa dem Hirtentäschelkraut, konnte der saatgutübertragbare Erreger nachgewiesen werden. Xanthomonas axonopodis erzeugt Zitronenkrebs, unter dem derzeit der Zitruslandbau Australiens, Brasiliens und der USA leidet. Hierauf gründete sich in den USA ein Verbot der Einfuhr von Szechuanpfeffer, der die für Menschen völlig ungefährlichen Xanthomonas-Bakterien enthalten kann. Seit 2005 darf zuvor auf 70°C erhitzter Szechuanpfeffer wieder eingeführt werden.

Xanthomonas stewartii

ist eine Bakterienkrankheit die auch Pantoea stewartii, Erwinia stewartii, Stewarts- bzw. Maiswelke genannt wird. Die Krankheit ist seit langer Zeit in Amerika heimisch, wurde durch Saatgutlieferungen in andere Erdteile verschleppt und kann ganze Maisbestände zum Absterben und Totalausfall bringen. In der EU ist die Maiswelke als Quarantäne-Krankheit eingestuft ist. Sie überwintert als samenbürtiges Bakterium im Boden oder auf Maispflanzenresten. Über Winter wird sie durch den Maiserdfloh (Chaetocnema pulicaria) während der Vegetation durch dem Maiswurzelbohrer (Diabrotica undecimpunctata) und andere Maisschädlinge übertragen. Bekämpft wird diese Krankheit durch die Wahl resistenter Maissorten, Verwendung von infektionsfreiem Saatgut und früher Insektizidbehandlung zur Abwehr von Krankheitsüberträgern. (Quelle u.a.: FAO Plant Protection Bulletin 31,96) .

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Xanthomonas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.