Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Wind-up-Phänomen



Als Wind-Up-Phänomen werden spinale Vorgänge bezeichnet, die mit zu einer zentralen Hypersensitivität oder Hyperalgesie führen, somit zu einer anhaltenden Schmerzverstärkung führen.

Dabei wird die Rolle der N-methyl-D-aspartat-Rezeptoren (NMDA-Rezeptoren) als bedeutendster Faktor zu dessen Entstehung angesehen.

Erkrankungen, bei denen Wind-Up-Phänomene eine Rolle spielen dürften, sind u.a. Anaesthesia dolorosa, Fibromyalgie und chronisch-idiopathische Gesichtsschmerzen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wind-up-Phänomen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.