Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Weismann-Barriere



Laut Weismann-Barriere können Erbinformationen nur in Richtung Körperzellen wirken, aber niemals umgekehrt. Dieses Dogma wurde von August Weismann 1893 formuliert und unterstützt die darwinsche Evolutionstheoerie.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Individuell erworbene Eigenschaften werden durch die Weismann-Barriere gehindert, ins Erbgut aufgenommen zu werden. Eine Vererbung individuellen Verhaltens ist so nicht möglich. Durch die Barriere wird die DNA geschützt. Die DNA kann höchstens durch zufällige oder toxische Mutationen verändert werden, so die Darwinisten. Lamarcks Thesen zur Evolution verschwanden aus Lehrbüchern.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts gibt es Zweifel am Weismann-Dogma. Das Enzym Rücktranscriptase und andere Mechanismen ermöglichen gezielte Veränderungen der Erbinformationen. Lamarcks Gedanken werden wieder diskutiert.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weismann-Barriere aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.