Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Urkeimzelle



Eine Urkeimzelle (englisch primordial germ cell), auch als Urgeschlechtszelle oder Genom bezeichnet, ist eine Form von Zellen, die die geschlechtliche Fortpflanzung etwa des Menschen erst ermöglicht. In der 3. Woche entstehen die Urkeimzellen in der Wand des Dottersacks. In der 6. Woche wandern sie in die Gonadenanlage ein. Bei allen Wirbeltieren werden Urkeimzellen frühzeitig in der Entwicklung separiert.

Aus der Urkeimzelle entstehen Keimzellen.

Wichtigste Schritte

  1. Wanderung der Urkeimzellen zu den sich entwickelnden Gonaden
  2. Mitotische Proliferationsphase
  3. durchlaufen der Meiose
  4. Differenzierung zu reifen Gameten

siehe auch: Diploide Vorläuferzellen der Keimzellen - Mychit, Urkeimzelle der Bakterien

Literatur

  • Heinrich Zankl: Von der Keimzelle zum Individuum; Verlag C. H. Beck; 2001; ISBN 340644749X
  • Thomas W. Sadler: Medizinische Embryologie; Verlag Thieme; 2003; ISBN 3-13-446610-4
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Urkeimzelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.