Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Trommelschlägelfinger



Klassifikation nach ICD-10
R68.3 Trommelschlägelfinger, Uhrglasnägel
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

 

Trommelschlägelfinger (auch „Kolbenfinger“, Digiti hippocratici oder Osteoarthropathie hypertrophique pneumique, englisch clubbed fingers oder Clubbing) ist die medizinische Bezeichnung für die deutlich sichtbare Auftreibung von Finger- und Zehenendgliedern als Symptom bei bestimmten Erkrankungen, insbesondere Herz- oder Lungenkrankheiten. Trommelschlägelfinger werden häufig zusammen mit den sog. Uhrglasnägeln beobachtet.

Trommelschlägelfinger entstehen durch lokale (in diesem Fall häufig nur einseitig auftretend) oder systemische Hypoxie (Sauerstoffmangel) im Gewebe, sie werden insbesondere bei folgenden Erkrankungen beobachtet:

Diesen Krankheiten sind durch eine chronische Hypoxie gekennzeichnet. Geht die Hypoxie im Rahmen der Behandlung (z. B. Operation) zurück, bilden sich auch die Trommelschlägelfinger und die Uhrglasnägel in der Regel wieder zurück.

In seltenen Fällen können Trommelschlägelfinger auch vererbt werden, dann sind es aber „untypische“ Trommelschlägelfinger, da sie dann kein Symptom einer Erkrankung gemäß obiger Definition sind.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Trommelschlägelfinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.