Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Transkriptionelle Interferenz



Transkriptionelle Interferenz beziehungsweise die englische Bezeichnung "transcriptional interference" beschreibt eine Form der Genregulation. Zur Repression eines Genes befindet sich vor dem Promotor des Gens ein zweiter Promoter. Ist dieser aktiv, lagert sich an diesen die RNA-Polymerase an und synthetisiert nicht-kodierende RNA. Durch diese Transkription entsteht somit eine Art Promoter-Konkurrenz, da der dahinter liegende Promoter für die RNA-Polymerase nicht zugänglich ist. Die Transkription des eigentlichen Gens wird damit verhindert.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Beschrieben wurde diese Form der Genregulation bei der Fruchtfliege Drosophila melanogaster sowie bei Hefe und dürfte auch in weiteren Organismen vorkommen. Sie scheint auch gewebespezifisch zu sein und könnte aus Retrotransposons hervorgegangen sein.

Fachartikel

  • Greger et al.(2000); Balancing transcriptional interference and initiation on the GAL7 promoter of Saccharomyces cerevisiae. PNAS 18;97(15):8415-20.
  • Conte et al.(2002); Promoter competition as a mechanism of transcriptional interference mediated by retrotransposons. EMBO Journal 21, 3908–3916
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Transkriptionelle_Interferenz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.