Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Toleranzdosis



Die Toleranzdosis (Dosis tolerata) stellt in der Strahlentherapie eine für ein Gewebe, Organ oder Körper möglichst nicht zu überschreitende Dosis dar, weil ansonsten mit irreparablen Schäden zu rechnen ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Definition der Toleranzdosen erfolgt in entsprechenden Rechtsvorschriften oder durch anerkannte Empfehlungen. In der Radiologie definiert man beispielsweise für Risikoorgane die minimale und maximale Toleranzdosis:

  • Die minimale Toleranzdosis, abgekürzt TD5/5, bezeichnet diejenige Dosis, die bei einem Patientenkollektiv unter Standardbehandlungsbedingungen nicht mehr als 5 % schwere Komplikationen innerhalb von 5 Jahren nach der Behandlung hervorruft.
  • Die maximale Toleranzdosis oder TD50/5 ist entsprechend die Dosis, die innerhalb von 5 Jahren zu höchstens 50 % schweren Komplikationen führt.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Toleranzdosis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.