Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tilling




Tilling (Targeting Induced Local Lesions in Genomes) ist eine Methode der Molekularbiologie, mit deren Hilfe Mutationen in einem bestimmten Gen gezielt identifiziert werden können.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Methode kombiniert eine Standardtechnik, die Mutagenese mit Ethylmethansulfonat (EMS), mit einem neuen Screening-Verfahren, das auf der Erkennung von Mismatch-Hybridisierung durch HPLC beruht. Sie wurde mit Hilfe eines Restriktionsenzyms, Cel-I, das Doppelstränge an Mismatch-Stellen schneidet, optimiert.

Die Methode wurde im Jahr 2000 für das Arabidopsis-Genom vorgestellt und wurde seitdem auch auf andere Organismen angewandt.

Traditionelle Mutagenese-Screens wie die EMS-Mutagenese konnten Punktmutationen setzen, die Identifikation dieser Punktmutationen in dem zu mutagenisierenden Gen war jedoch sehr zeitaufwändig.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tilling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.