Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tiefgreifende Entwicklungsstörung



Eine tiefgreifende Entwicklungsstörung (engl. pervasive development disorder) ist eine Störung der Entwicklung, bei der eine schwere Beeinträchtigung mehrerer Entwicklungsbereiche vorliegt, die in allen Situationen als wesentliches Funktionsmerkmal des betroffenen Menschen auftritt.

Die beiden international gebräuchlichen Klassifikationssysteme für Krankheiten kategorisieren die tiefgreifenden Entwicklungsstörungen wie folgt:

Das DSM-IV von 1994 benennt fünf tiefgreifende Entwicklungsstörungen:

  • 299.00: autistische Störung
  • 299.10: desintegrative Störung im Kindesalter
  • 299.80: Rett-Syndrom
  • 299.80: Asperger-Syndrom
  • 299.80: nicht näher bezeichnete tiefgreifende Entwicklungsstörung

In der ICD-10 von 1992 sind die tiefgreifenden Entwicklungsstörungen in acht Kategorien eingeteilt:

  • F84.0: frühkindlicher Autismus - (Kanner-Autismus, Kanner-Syndrom)
  • F84.1: atypischer Autismus
  • F84.2: Rett-Syndrom
  • F84.3: andere desintegrative Störung des Kindesalters - (z. B. Hellersche Demenz)
  • F84.4: überaktive Störung mit Intelligenzminderung und Bewegungsstereotypen
  • F84.5: Asperger-Syndrom - (früher als autistische Psychopathie bezeichnet)
  • F84.8: andere tiefgreifende Entwicklungsstörung
  • F84.9: nicht näher bezeichnete tiefgreifende Entwicklungsstörung
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tiefgreifende_Entwicklungsstörung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.