Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Thyreoidektomie



Als Thyreoidektomie wird in der Medizin die operative Entfernung der Schilddrüse bezeichnet. Der Eingriff kann als totale Thyreoidektomie (Entfernung der gesamten Schilddrüse; beispielsweise bei einem Schilddrüsenkarzinom) oder als Hemithyreoidektomie (Entfernung eines Schilddrüsenlappens) durchgeführt werden. Neben der kompletten Entfernung des jeweiligen Lappens besteht auch die Möglichkeit, einen Gewebsrest zu belassen (subtotale Resektion), der für die Hormonproduktion in der Regel ausreicht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Eingriff wird in Allgemeinanästhesie durchgeführt. Der operative Zugang erfolgt über den sogenannten Kocher-Kragenschnitt, einen etwa 3–6 cm langen horizontalen Hautschnitt, der – um ein günstiges kosmetisches Ergebnis zu erzielen – in eine Hautfalte gelegt wird. Die Operationsdauer bei unkomplizierten Fällen beträgt etwa eine Stunde. Mögliche Komplikationen der Thyreoidektomie sind Beschädigung eines Stimmbandnerven Nervus recurrens (Risiko ca. 1 bis 5 %) sowie versehentliche Mitentfernung der Epithelkörperchen. Die Folge können eine Stimmbandlähmung mit Heiserkeit sowie Calciumstoffwechelstörungen sein (Hypocalciämie).

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thyreoidektomie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.