Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Syngamie



Syngamie bezeichnet den Vorgang bei dem gegengeschlechtliche Zellen vollkommen miteinander verschmelzen, dabei handelt es sich meist um Gameten. Der Begriff "Syngamie" umfasst die Plasmogamie und die Karyogamie. Die Syngamie kann kurz sein, wenn Plasmogamie und Karyogamie zeitlich aufeinanderfolgen, aber auch lange andauern, wenn Plasmogamie und Karyogamie zeitlich weit auseinanderliegen wie z. B. bei den meisten Pilzen. Das Ergebnis ist meist eine diploide Zygote.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Syngamie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.