Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Plasmogamie



Als Plasmogamie bezeichnet man die Verschmelzung des Zellplasmas zweier Zellen als Teil eines Sexualvorgangs. Meistens verschmelzen Gameten. In der Regel folgt bald darauf die Verschmelzung der Zellkerne (Karyogamie), es gibt jedoch Ausnahmen (siehe Karyogamie). Wenn der Sexualvorgang in einer Verschmelzung von Gametangien besteht (Gametangiogamie), bleiben die Kerne vorerst noch getrennt und es kommt erst später zu einer paarweisen Verschmelzung der Kerne (Karyogamie).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Siehe auch: Karyogamie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Plasmogamie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.