Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Synchondrose



Eine Synchondrose (eingedeutscht von Synchondrosis, von griech. syn=zusammen, chondros=Knorpel) oder Knorpelhaft ist eine Verbindung zwischen zwei Knochen durch hyalinen Knorpel. Diese Verbindung gehört zu den knorpligen Knochenverbindungen (Articulationes cartilagineae) und damit zu den sog. unechten Gelenken und ist relativ wenig beweglich. Eine Verbindung durch Faserknorpel nennt man Symphysis.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Synchondrosen kommen im Körper der Säugetiere vor:

Auch die Wachstumsfuge zwischen Epi- und Diaphyse bei wachsenden Röhrenknochen entspricht morphologisch einer spezialisierten Synchondrose. Synchondrosen können im Alter verknöchern (Synostose).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Synchondrose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.