Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Strahlenschutz: Optische Strahlung



 

Die Optische Strahlung umfasst

  • Infrarot (IR)
  • Sichtbares Licht (VIS)
  • Ultraviolett (UV)

und gehört zum Bereich der nicht-ionisierenden Strahlung. Die optische Strahlung ist ein Teil des elektromagnetischen Spektrums. Die Strahlung kann sowohl positive als auch negative Wirkungen hervorrufen. Entsprechend den unterschiedlichen Wirkmechanismen gelten unterschiedliche Grenzwerte, Gesetze und Richtlinien.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gesetzliche Grundlagen

Europa

In der EU wurde am 5. April 2006 die RICHTLINIE 2006/25/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 5. April 2006 über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (künstliche optische Strahlung) (19. Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG) (kurz EU-Richtlinie Optische Strahlung) veröffentlicht.

Die Richtlinie tritt am 27.4.2006 in Kraft und muss bis 27.4.2010 in nationales Recht umgesetzt sein.

  • 19. EU-Richtlinie DE
  • 19. EU-Richtlinie EN

Die Richtlinie befasst sich nur mit künstlicher optischer Strahlung. Natürliche Strahlungsquellen, wie die Sonne, fallen nicht unter diese Richtlinie.

Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber nimmt die Bewertung, Messung und/oder Berechnung der Exposition vor, der der Arbeitnehmer voraussichtlich ausgesetzt ist. Darauf aufbauend müssen Maßnahmen zur Beschränkung der Exposition vorgenommen werden, damit die Grenzwerte eingehalten werden.

Bewertet/gemessen/berechnet wird

  1. bei LASER: nach den Normen des IEC
  2. bei inkohärenter Strahlung: nach Empfehlungen der CIE und des CEN
  3. bei Expositionssituationen, die von den beiden oberen Punkten nicht erfasst sind, können durch nationale oder internationale wissenschaftlich untermauerte Leitlinien verwendet werden.

Die Bewertung, Messung und/oder Berechnung muss in angemessenen Zeitabständen von hierzu befähigten Diensten oder Personen erfolgen. Die Daten müssen in einer geeignete Form gespeichert werden, die eine spätere Einsichtnahme ermöglichen.

Bei der Risikobewertung ist folgendes zu berücksichtigen:

  1. Ausmaß, Wellenlängenbereich und Dauer der Exposition
  2. Die Expositionsgrenzwerte
  3. Auswirkungen auf die Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern in Risikogruppen
  4. Auswirkungen, die durch das Zusammenwirken zwischen optischer Strahlung und fotosensibilisierenden chemischen Stoffen sich ergeben können
  5. Indirekte Auswirkungen wie Blendung, Explosion und Feuer
  6. Verfügbarkeit von Ersatzausrüstungen
  7. Einschlägige Informationen
  8. Exposition aus mehreren Quellen
  9. Klassifizierung von Laser laut IEC-Norm und andere künstlichen Strahlungsquellen, die Schädigungen ähnlich der Laserklasse 3B oder 4 hervorrufen können
  10. Information der Herstellen von Quellen optischer Strahlung

Der Arbeitgeber muss die Risikobewertung dokumentieren und regelmäßig aktuell halten.

Deutschland

Geplant ist eine gemeinsame Verordnung für EMF und Optische Strahlung

Schweiz

Österreich

Voraussichtlich wird eine eigene Verordnung für Optische Strahlung herausgegeben.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Strahlenschutz:_Optische_Strahlung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.