Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Spermatogonium



Spermatogonien (Einzahl Spermatogonium oder Spermatogonie) sind die Stammzellpopulation im sogenenannten Keimepithel des Hodens. Sie entstehen aus Urkeimzellen nach deren Wanderung in die Hodenanlage im Zuge einer ersten mitotischen Zellteilung bei der Spermatogenese. Im Gegensatz zu den Eizellen, die keine Vermehrung mehr vollziehen, können sich Spermatogonien weiter vermehren und damit immer wieder neue Ausgangspopulationen für die Spermatogenese bilden.

Die Spermatogonien liegen im basalen Abschnitt des Keimepithels direkt an der Basalmembran. Sie besitzen einen chromatinreichen rundlichen Zellkern.


Histologisches Bild des Hodenparenchyms eines Ebers:
1 Lumen eines                    
   gewundenen
   Samenkanälchens

2 Spermatiden

3 Spermatozyten

4 Spermatogonien

5 Sertoli-Zellen

6 Myofibroblasten

7 Leydig-Zellen

8 Kapillaren
Spermatogenese:
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spermatogonium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.