Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Skin Picking Disorder



  Skin Picking Disorder wird auch Dermatillomanie genannt. Es handelt sich um eine neurotische Excoriation/psychogene Excoriation und ist die medizinische Bezeichnung für die Schwierigkeiten, die manche Menschen mit ihrer Haut haben.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es handelt sich um eine Akneform, deren Hauptproblem nicht in der Erkrankung der Haut, sondern dem neurotischen Kratzen und Drücken besteht. Bei teilweise minimaler Akne kann so eine stark entstellende Wirkung durch permanent aufgekratzte Hautareale entstehen. Oft können die Betroffenen auch bereits entzündete oder verkrustete Stellen nicht abheilen lassen. Die Vernarbungsgefahr ist entsprechend hoch und eine dermatologische Therapie schwierig.

Man kann Skin Picking Disorder als Zwangserkrankung bezeichnen, die auch Züge von selbstverletzendem Verhalten (SVV) trägt und nicht bloß eine komische, seltsame, peinlicherweise nicht in den Griff zu bekommende Angewohnheit, deren wichtigstes, überaus belastendes Symptom ein unbeherrschbares - eben zwanghaftes - Drücken, Quetschen, Kratzen, Fummeln, Knibbeln, Kletzeln (um nur einige Ausdrücke für diese Tätigkeit aufzuzählen) an Hautunreinheiten oder auch nur vermeintlichen Hautunebenheiten ist.

Die sogenannte Acne excoriée stellt eine Sonderform der Skin Picking Disorder, die ausschließlich das Gesicht betrifft.

Verbindungen gibt es zu folgenden Krankheiten:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Skin_Picking_Disorder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.