Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Schambeinfuge



  Die Schambeinfuge (Symphysis pubica) ist der vordere Kontaktpunkt, an dem die rechte und linke Beckenhälfte, genauer die Schambeine beider Seiten verbunden sind. Zwischen den knöchernen Anteilen liegt eine Bandscheibe (Discus interpubicus), die die Verbindung flexibel hält. Das ist z.B. bei einer Geburt sehr wichtig. Hormonell gesteuert wird während der Schwangerschaft diese Faserknorpelverbindung weicher und flexibeler. Bei schätzungsweise einer von 600 Schwangeren ist diese Lockerung zu stark und es kommt zu einer sogenannten Symphysenlockerung, die sehr schmerzhaft ist. Während der Entbindung kann die Symphyse überdehnt werden (Symphysendehiszenz) oder gar reißen (Symphysenruptur), was ebenfalls zu starken Schmerzen führt.

Bei einer symptomatischen Symphysenlockerung ist es wichtig, alles, was Schmerzen hervorruft, zu vermeiden. Welche Behandlung die effektivste ist, ist bisher noch nicht ausreichend erforscht. Bewährt haben sich Training der beckenstabilisierenden Muskulatur, Wassergymnastik, Trochantergurt und Akupunktur. Auch Alternativmedizin wie Osteopathie, Chiropraktik und Homöopathie werden häufig angewendet.

Weil an den knöchernen Anteilen der Schambeinfuge auch die geraden Bauchmuskeln (Musculus rectus abdominis) ansetzen, ist die Schambeinfuge oft druckschmerzhaft, wenn man sich eine Bauchmuskelansatzreizung zugezogen hat.

Bei den vierfüßigen Säugetieren bildet die Schambeinfuge nur einen Teil der Verbindung der beiden Beckenhälften. Hier ist auch das Sitzbein in Form einer Symphysis ischiadica beteiligt. Beide Anteile zusammen werden als Beckensymphyse (Symphysis pelvina) bezeichnet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schambeinfuge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.