Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Robert Adams (Chirurg)



Robert Adams (* 1791 in Dublin; † 13. Januar 1875 in Dublin) war ein irischer Chirurg.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Familie

Robert Adams wurde als Sohn eines Anwalts geboren. Über seine frühen Lebensjahre ist wenig bekannt. Robert Adams war zweimal verheiratet.

Ausbildung und Beruf

Im Februar 1810 begann er seine medizinischen Ausbildung mit einer Lehrstelle bei Dr. William Hartigan, dem führenden Chirurgen Dublins, nach dessen Tod er sich 1813 beim Generalarzt der Englischen Armee in Irland, George Stewart, weiter ausbilden konnte. Die Allgemeinerziehung erfolgte am Trinity College in Dublin, das er 1814 abschloss (B.A.). Weitere akademische Grade erwarb er in späterer Zeit (M.A. 1832, M.B., M.D. 1842, M.S. 1861). Um seine chirurgischen Kenntnisse zu vertiefen, hielt er sich einige Zeit auf dem Festland in chirurgischen Kliniken auf.

1815 nahm man ihn als Lizentiaten und 1818 als Fellow im Irish College of Surgeons auf; 1828 folgte die Mitgliedschaft im Royal College of Surgeons of Ireland. Adams arbeitete als Chirurg am Jervis Street Hospital und am Richmond Hospital (1835–1873) in Dublin. Mit Kirby und Read gründete er die Peter Street School of Medicine, von der er sich jedoch wieder trennte. Gemeinsam mit R. Carmichael und E. Mac Dowel baute er die Richmond School of Medicine (später Carmichael School genannt), wo er auch als Professor die chirurgischen Vorlesungen abhielt, auf.

Leistungen

Adams war ein ausgezeichneter Chirurg und Anatom, er hatte die meisten seiner anatomischen Studien unter Leitung von Abraham Colles durchgeführt. Adams Ruhm beruhte hauptsächlich auf der erfolgreichen Monographie A Treatise on Rheumatic Gout, or Chronic Rheumatic Arthritis of all the Joints (chronische rheumatische Arthritis). Diese Arbeit galt lange Zeit als klassische Beschreibung dieses Krankheitsbildes (Adams litt selbst daran).

Neben Beiträgen über abnorme Gelenke verdienen vor allem die im Dublin Hospital Reports and Communications in Medicine and Surgery (1827), einer 100seitigen Monographie, veröffentlichten Aufsätze über Herzkrankheiten Aufmerksamkeit. Er beschrieb nicht nur die Symptomatik und Pathologie des Herzblocks, sondern beschäftigte sich auch mit der Herzinsuffizienz aufgrund perikardialer Adhäsionen, der Herzhypertrophie, der Koronargefäßsklerose, mit Arrhythmien bei Herzklappenerkrankungen und mit der Angina pectoris.

Man wählte ihn dreimal zum Präsidenten des Royal College of Surgeons of Ireland und 1861 wurde er als Arzt der Königin in Irland und als Professor der Chirurgie an der Universität Dublin zugelassen. Darüber hinaus war Adams Mitglied einiger britischer und ausländischer medizinischer Gesellschaften.

Nach ihm und William Stokes ist das Adams-Stokes-Syndrom (Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom) benannt.

Werke

  • Cases of diseases of the heart accompanied with pathological observations. Dublin Hosp Rep 4 (1827) 353
  • A Treatise on Rheumatic Gout, or Chronic Rheumatic Arthritis of all the Joints. London 1857

Literatur

  • E. J. Wormer: Syndrome der Kardiologie und ihre Schöpfer. München 1989, S. 175–188
  • C. A. Cameron CA: History of the Royal College of Surgeons in Ireland. 1886
  • F. Boase: Adams. Modern English biography 1 (1892–1921)
  • D. Hancock D: The Irish school of medicine. Ann Med Hist 2 (1930) 196
  • J. B. Herrick: Robert Adams, surgeon and his contributions to cardiology. Ann Med Hist ser. 3, 1 (1939) 45
  • S. Jarcho: Arrhythmia in Disease of the Heart Valves (Adams, 1827). Am J Cardiol 21 (1968) 901
  • Robert Adams. Medical Classics 3 : 621 (1939)
  • Robert Adams (1791–1875). Morgagni-Adams-Stokes Syndrome. JAMA 206 (1968) 639
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robert_Adams_(Chirurg) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.