Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Rezeptorpotential



Das Rezeptorpotential (lat. receptor: Aufnehmer, Empfänger - lat. potentialis: nach Vermögen; tätig wirkend) - auch: Generatorpotential - bezeichnet eine membranelektrische Antwort der Rezeptoren auf einen Reiz.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Rezeptorpotential ist eine unmittelbare Folge des Transduktionsprozesses, der Umwandlung von Reizenergie in körpereigene Erregung. Der Verlauf des Rezeptorpotentials bei Anwendung eines standardisierten Reizes (z. B. der Sprungreiz) ist für die verschiedenen Rezeptoren unterschiedlich. Typisch ist ein aus einem Proportional- und Differentialanteil (siehe Differentialquotientenempfindlichkeit, Proportionalverhalten) zusammengesetztes Potential.

Das Rezeptorpotential ist meist eine Folge der Öffnung von Natriumkanäle (die Ausschüttung der Natrium-Ionen ist die eigentliche Erregung) in der Rezeptorzelle. Eine Ausnahme bildet das Rezeptorpotential der Fotosensoren, bei denen das eigentliche Rezeptorpotential eine durch Schließen der Natriumkanäle ausgelöste Hyperpolarisation ist.

Es setzt sich aus der Aufaddierung von exzitatorischen und inhibitorischen postsynaptischen Potentialen (IPSPs und EPSPs) zusammen.

Das Rezeptorpotential folgt nicht dem Alles-oder-Nichts-Gesetz, d. h. es wächst graduell mit der Stärke des Reizes. Bei dem Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes (Schwellenpotential) erfolgt dann ein Aktionspotential, welches aber (wie fast alle Aktionspotentiale) dem Alles-oder-Nichts-Gesetz folgt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rezeptorpotential aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.