Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Röntgenaufnahme



Eine Röntgenaufnahme ist eine mit Röntgenstrahlen erstellte Fotografie. Da sich Röntgenstrahlen nicht mit Linsen oder Spiegeln bündeln lassen, sind Röntgenaufnahmen stets Schattenbilder eines Objekts. Der Röntgenstrahler, das Objekt und das röntgenstrahlenempfindliche Element (Röntgenfilm, Röntgenspeicherfolie oder Festkörperdetektor) müssen daher eine Achse bilden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Röntgenaufnahmen zur Materialprüfung

Röntgenaufnahmen werden zur zerstörungsfreien Materialprüfung verwendet. Damit lassen sich zum Beispiel Schweißnähte und Metallgußteile auf Lufteinschlüsse überprüfen. Andere Verwendungsmöglichkeiten sind zum Beispiel die Prüfung von Fracht-Containern auf Inhalt und Schmuggelware, die Überprüfung von Koffern und Taschen auf Bomben usw.

Röntgenaufnahmen in der Medizin/Radiologie

Die Bestandteile des Objekts mit einem großen Gehalt an Elementen hoher Ordnungszahl belichten den Film schwächer als solche mit einem Gehalt an Elementen mit niederer Ordnungszahl. Die Schwächung der Röntgenstrahlung wird in der Hounsfield-Einheit angegeben. Durch Einstellung der Parameter (Spannung, Strom, Zeit) lassen sich bestimmte Gewebetypen "ausblenden" und andere hervorheben. Bei einer kleineren Röhrenspannung wird die Röntgenstrahlung durch Weichteilgewebe stärker geschwächt als bei einer höheren Röhrenspannung. Mit Hilfe von Kontrastmitteln werden nur bestimmte Strukturen des Körpers sichtbar. Siehe auch Radiographie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Röntgenaufnahme aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.