Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pratt-Test



Der Pratt-Test dient dazu, bei einem Krampfadernleiden (Varikosis) jene Verbindungsvenen (Venae perforantes) zwischen oberflächlichem und tiefem Venensystem aufzufinden, die insuffiziente Venenklappen aufweisen.

Zunächst wird das Bein im Liegen hochgehalten, um das venöse Blut abfließen zu lassen, das Bein dann vom Fuß bis zur Leistenregion bandagiert. Im Stehen wird daraufhin die Bandage wieder von oben beginnend entfernt, während gleichzeitig von der Leiste aus beginnend eine zweite Bandage so angelegt wird, dass jeweils eine Handbreite des Beines frei von Bandagen bleibt. Füllen sich nun die Venen zwischen den Bandagen, weist dies auf eine Insuffizienz der Perforansvenen an dieser Stelle hin.

Ebenso wie der Trendelenburg-Test, Perthes-Test, Schwarzt-Test und Mahorner-Ochsner-Test fand der Pratt-Test bis in die 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts Anwendung, wurde seither aber durch die Apparatediagnostik (heute hauptsächlich Dopplersonografie und Digitale Photoplethysmographie) weitestgehend ersetzt.[1]

Quellen

  1. Zbigniew Tadeusz Miszczak, 2006: Varizenoperation bei älteren Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Lebensqualität vor und sechs Monate nach der Operation..
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pratt-Test aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.