Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Perthes-Test



Mit dem Perthes-Test wird die Durchgängigkeit der tiefen Beinvenen und deren Kollateralen bzw. die Funktionsfähigkeit der Venenklappen geprüft (also im Rahmen der Diagnostik der Veneninsuffizienz). Er ist nach Georg Clemens Perthes (1869-1927) benannt, der im Übrigen auch den Morbus Perthes als erster beschrieb.

Dazu wird am Oberschenkel unterhalb der Mündungsstelle der Vena saphena magna in die Vena femoralis und oberhalb der vorhandenen oberflächlichen Krampfadern (Varizen) eine Staubinde angelegt, womit sich die Krampfadern zunächst prall füllen. Durch Betätigen der Muskelpumpe, zum Beispiel indem der Patient auf den Zehen wippt, sollten sich die Krampfadern bei offenen und klappensuffizienten Verbindungsvenen (Perforansvenen) entleeren und sich damit das sog. Perthes-Zeichen positiv zeigen. Allerdings müssen hier auch die tiefen Beinvenen durchgängig sein.

Siehe auch: Trendelenburg-Test, Pratt-Test

Literatur

G. C. Perthes: Über die Operation der Unterschenkelvarizen nach Trendelenburg. Deutsche medizinische Wochenschrift, Berlin, 1895, 16: 253-257.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Perthes-Test aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.