Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Polkörper



Polkörper, auch Polkörperchen oder Richtungskörper genannt, werden im Zuge der Reife- oder Reduktionsteilung (Meiose) gebildet und heften an der (künftigen) Eizelle. Bei vielen Arten legen die Polkörper den animalen Pol der Eizelle fest, nicht so allerdings beim Menschen.

Sie sind relativ arm an Plasma und besitzen einen haploiden (einfachen) Chromosomensatz und werden in der Regel abgebaut (degenerieren).

Beim Menschen exisitieren drei Polkörper. Der erste wird während der Meiose in der ersten Reifeteilung gebildet und besitzt daher einen haploiden (zwei-chromatidigen) Chromosomensatz. In der zweiten Reifeteilung werden aus dem ersten zwei eigenständige Polkörper. Der dritte entsteht mit Vollendung der zweiten Reifeteilung aus der Teilung des (späteren) Ootid. Alle Polkörper enthalten also einen haploiden Chromosomensatz mit je einem Chromatiden pro Chromosom.

Die Polkörper können im Zuge der Polkörperdiagnostik, einer möglichen Art der Präkonzeptions- oder Präfertilisationsdiagnostik, zur Untersuchung der weiblichen Keimbahn auf genetische Besonderheiten vor der Einpflanzung von in vitro fertilisierter ("Reagenzglasbefruchtung") Embryonen verwendet werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polkörper aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.