Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Paramyotonia congenita Eulenburg



Die Paramyotonia congenita Eulenburg ist eine autosomal dominant vererbte Muskelerkrankung aus der Gruppe der Myotonien. Sie beruht auf Natriumkanal - Defekten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Symptomatik

Myotonien zeichnen sich durch gestörtes Nachlassen muskulärer Anspannung aus. Dies tritt bei der Paramyotonia congenita schon im Säuglingsalter auf, aber nur bei Kälteeinwirkung oder zu viel Kaliumzufuhr (z.B. Bananen). Anschließend bestehen Lähmugen, die mehrere Stunden anhalten.

Therapie

Falls nötig können wie bei anderen Myotonien membranstabilisierende Substanzen eingesetzt werden (Mexiletin).

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Paramyotonia_congenita_Eulenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.