Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

P-Aminobenzoesäure



Vorlage:DISPLAYTITLE:p-Aminobenzoesäure

Strukturformel
Allgemeines
Name p-Aminobenzoesäure
Andere Namen
  • para-Aminobenzoesäure
  • 4-Aminobenzoesäure
  • p-Carboxyanilin
Summenformel C7H7NO2
CAS-Nummer 150-13-0
Kurzbeschreibung farbloses, kristallines Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 137,136 g·mol-1
Aggregatzustand fest
Dichte 1,374 g/cm3
Schmelzpunkt 188,5 °C [1]
Dampfdruck

37,06 mPa (25 °C) [1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser: 6,11 g/l (30 °C) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
[2]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [2]
S: 22 [2]
LD50

2850 mg/kg (Maus, peroral) [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

p-Aminobenzoesäure (PABA) ist eine organische Carbonsäure, ein Baustein der Folsäure und wird oftmals den B-Vitaminen zugeordnet, ist jedoch kein Vitamin.

Für viele Bakterien ist sie ein wichtiger Wuchsstoff, der zur Herstellung der Folsäure benötigt wird. Dieser Prozess kann durch die ähnlich aufgebauten Sulfonamide gestört werden. Diese als Arzneimittel verwendeten Verbindungen wirken als Antimetabolit, verhindern die Herstellung der Folsäure und schränken dadurch die Vermehrung der Bakterien ein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Sie bildet farblose Kristalle, die löslich sind in heißem Wasser, Ethanol, Ether, Eisessig. p-Aminobenzoesäure ist leicht oxidierbar, z. B. mit Eisen(III)-Salzen; an der Luft oder unter Lichteinwirkung tritt leicht gelblich-rote Verfärbung ein. Bakterien benötigen p-Aminobenzoesäure als lebenswichtigen Wuchsstoff zur Synthese von Folsäure. Bäckerhefe enthält ca. 5–10 ppm p-Aminobenzoesäure. Die Biosynthese erfolgt aus Chorisminsäure und Glutamat.

Toxikologie

p-Aminobenzoesäure zeigte geringe akute Toxizität: LD50 (Hund, oral) >1000 mg/kg; es wurden keine Hinweise auf Kanzerogenität gefunden. Sensibilisierungsversuche an Meerschweinchen lieferten keine Hinweise auf eine sensibilisierende Wirkung. p-Aminobenzoesäure wird über die Haut kaum resorbiert. Nach oraler Aufnahme treten als Hauptmetaboliten p-Aminohippursäure (PAH) und p-Acetylaminohippursäure (4-Acetamidohippursäure, PAAHA) auf. Giftklasse 4 (Schweiz). Wassergefährdungsklasse 1 (WGK 1).

Verwendung

Als Ausgangsstoff für die Synthese von Azofarbstoffen, Folsäure, Lokalanästhetika sowie als UV-Absorber (UV-B-Filter) in Sonnenschutzmitteln eingesetzt (Anwendungskonzentration 3–5 %). Außerdem wird p-Aminobenzoesäure unter der Bezeichnung PABA als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben.

Quellenangaben

  1. a b c d P-Aminobenzoesäure bei ChemIDplus
  2. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 50-13-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 1.12.2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel P-Aminobenzoesäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.