Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Offener Leserahmen



Als offener Leserahmen (OLR) oder offenes Leseraster (als Übersetzung von engl. open reading frame, ORF) wird in der Genetik derjenige Bereich der DNA bzw. mRNA bezeichnet, dessen Leserahmen zwischen einem Start-Codon und einem Stopp-Codon liegt. Der offene Leserahmen codiert potentiell für die Aminosäuresequenz eines Peptids (kurze Sequenz) oder Proteins (lange Sequenz).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

 

Offene Leserahmen werden von nicht-codierenden Bereichen des Gens umgeben, dem 5' UTR-Bereich und dem 3' UTR-Bereich. UTR steht für untranslated region. Dabei handelt es sich um Regionen eines Gens, die zwar bei der Transkription in mRNA transkribiert werden, bei der Translation jedoch nicht für eine Aminosäuresequenz codieren. In diesen Bereichen liegen wichtige Informationen für die Translation des offenen Leserahmens. Bakterielle mRNAs tragen manchmal mehrere ORFs. In so einem Fall spricht man von einem Operon, und die mRNA wird als "polygenisch" bezeichnet. In eukaryotischen Genen wird der ORF oft von Introns unterbrochen, die während der Prozessierung der mRNA herausgespleißt (herausgeschnitten) werden. Durch alternatives Spleißen werden so eine Vielzahl von Proteinvarianten möglich.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Offener_Leserahmen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.