Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nissl-Färbung



  Die Nissl-Färbung , benannt nach Franz Nissl, ist eine histologische Färbetechnik, die insbesondere zur Darstellung von Nervengewebe verwendet wird. Dazu werden histologische Schnitte mit einem Farbstoff wie Kresylviolett, Toluidinblau oder Thionin versetzt. Diese Farbstoffe binden sich an basophile Verbindungen wie RNA und DNA und färben daher die Nukleoli und Ribosomen blau oder violett.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Da im Nervengewebe die Zellorganellen nur im Nervenzellkörper vorhanden sind, nicht aber in dessen Fortsätzen (Axon, Dendrit), werden nur die Zellkörper angefärbt. In diesen treten bei der Färbung die so genannten „Nissl-Schollen“ auf, welche dem rauhen endoplasmatischen Retikulum, an das viele Ribosomen angelagert sind, entsprechen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nissl-Färbung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.