Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Muskelaufbau (Bodybuilding)




Muskelaufbau ist eine Vergrößerung der Muskulatur, die zumeist durch gezieltes Training wie z. B. Bodybuilding oder Bodyshaping erfolgt. Hier ist zwischen Muskelhypertrophie und Muskelhyperplasie zu unterschieden, wobei letztere in ihrer Existenz nicht unumstritten ist.

Inhaltsverzeichnis

Muskelhypertrophie

Muskelhypertrophie beschreibt die Vergrößerung des Muskulaturquerschnittes hervorgerufen durch Dickenwachstum der Muskelfaser, nicht jedoch die Zunahme der Muskelzellen-/Synzytienanzahl, was allgemein als „Muskelaufbau“ bezeichnet wird. Das Wachstum findet dabei primär in den Myofibrillen statt. Muskelhypertrophie findet nur statt, wenn die Muskulatur über ihr normales Leistungsniveau hinaus beansprucht wird, was einen sogenannten Wachstumsreiz auslöst, welcher wiederum vermehrte Eiweißeinlagerung bewirkt (siehe dazu Anabolismus).

Die eigentliche Muskelvergrößerung findet dann in der Erholungsphase der vom Training belasteten Muskeln statt. Die Wissenschaft geht davon aus, dass Muskelfasern des Types 1, also langsam kontrahierende Muskelfasern („Slow-Twitch“) mit einer längeren Anspannungszeit trainiert werden müssen als sogenannte schnell kontrahierende Muskelfasern („Fast-Twitch“).

Durch eine Anspannungszeit („Time under Tension“) von 20 bis 25 Sekunden für Slow-Twitch-Fasern und 15 bis 20 Sekunden für Fast-Twitch-Fasern wird der Reiz zur Hypertrophie, d. h. Verdickung im Muskel ausgelöst.

Die genauen Faktoren, die dieses Wachstum auslösen, sind noch weitestgehend unbestimmt. Durch Versuche wurden jedoch in den vergangenen Jahrzehnten von Bodybuildern entsprechende Verfahren auf praktischer Grundlage erarbeitet und in Trainingsplänen und Trainingsprinzipien festgehalten.

Muskelhypertrophie erreicht man durch äußerliche Einwirkung wie gezieltes Training (z. B. Bodybuilding und Kraftsport). Allerdings kann das durch Training ausgelöste Muskelwachstum durch bestimmte Ernährung unterstützt werden, z.B. durch eiweißreiche Kost. Darüber hinaus kann der Muskelaufbau durch exogene Faktoren künstlich stimuliert werden z.B. durch die Einnahme von anabolen Hormonen (Wachstumshormone oder anabole Steroide). Diese Mittel nutzt man normalerweise für medizinische Therapien, oder aber auch zum Doping. Ihr insbesondere regelmäßiger Einsatz zum Zweck des Muskelaufbaus birgt große gesundheitliche Risiken.

Muskelhyperplasie

Unter Muskelhyperplasie versteht man eine Faservermehrung innerhalb der Muskeln.

Dieser Effekt ist bislang nicht beim Menschen nachweisbar. In mehreren Tieren, insbesondere in der Maus, ist er hingegen durch Laborversuche mit Myostatin belegt worden und scheinen sich auf andere Säugetiere übertragen zu lassen. [1]

Die Forschung am Menschen für ein Medikament mit dieser Wirkung läuft derzeit "auf Hochtouren", da die finanziellen Einnahmen denen eines wirksamen Diätmittels in nichts nachstünden.

Siehe auch

Literaturnachweise

  1. Se-Jin Lee: Regulation of muscle mass by myostatin. In: Annu. Rev. Cell Dev. Biol. 2004. 21. 4. 2004, 20:61-86.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Muskelaufbau_(Bodybuilding) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.