Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mottenfraßnekrose



Als Mottenfraßnekrosen wird die Zerstörung von Leberparenchymzellen durch Nekrose und Apoptose am Rand eines Leberläppchens im Sinne einer auch sog. Grenzzonenhepatitis bezeichnet. Sie werden als typischer histologischer Befund bei einer chronisch-aggressiven Hepatitis beobachtet.

Gleichzeitig sind dabei lymphohistiozytäre Entzündungen der Portalfelder zu sehen (es können also Lymphozyten und Histiozyten nachgewiesen werden; zudem in geringerem Ausmaß auch Plasmazellen).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mottenfraßnekrose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.