Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Monotypisch



Der biologische Fachbegriff monotypisch besagt, dass innerhalb einer Gruppe (Taxon) in der biologischen Systematik nur eine einzige Art vorkommt. Wenn eine Familie nur eine Gattung enthält, spricht man analog dazu von monogenerisch.

Die Hierarchieebenen in der biologischen Taxonomie (z. B. Gattung oder Familie) werden in der Regel eingeführt, um eine Gruppe von Organismen, die eine Reihe gemeinsamer Merkmale besitzen, zusammenzufassen. Arten, die sehr speziell sind, werden oft in eigene Gattungen, Familien oder sogar höhere Taxa eingeordnet. Eine derartige Gruppe wird dann monotypisch genannt, um ihren speziellen Status zu betonen. Das höchste monotypische Taxon stellen die Nanoarchaeota dar, eine eigene Abteilung der Archaeen mit der einzigen Art Nanoarchaeum equitans.

Monotypische Gruppen sind auch in Hinsicht auf den Artenschutz von Bedeutung. Das Aussterben einer Art, die keine nahen Verwandten hat, stellt einen besonders großen Verlust dar.

Zu den monotypischen Gattungen zählen beispielsweise der Ginkgo, die Norne (Orchideen) und das Schnabeltier.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monotypisch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.