Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Moll-Drüse



Die Moll-Drüsen, Glandulae ciliares conjunctivales oder Wimperndrüsen sind modifizierte, apokrine Schweißdrüsen, die am Lidrand in die Haarbälge der Wimpern münden und durch das Ganglion ciliare innerviert werden. Der Erstbeschreiber war der Augenarzt Jakob Antonius Moll (1832–1914).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Entzündung dieser Gebilde - aber auch jene der Zeis-Drüsen - wird als Hordeolum externum bezeichnet.

Siehe auch: Hordeolum, Chalazion

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Moll-Drüse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.