Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Moderfäule



Moderfäule ist eine Form der Holzfäule, die durch verschiedene Pilze (speziell Ascomyceten und Fungi imperfecti) hervorgerufen wird. Gefährdet sind insbesondere Hölzer, die im Freien verbaut oder gelagert und dadurch einer sehr hohen Feuchte ausgesetzt sind. Das Risiko eines Moderfäulebefalls und damit der Holzschädigung wird ferner durch direkten Erdkontakt (z. B. bei hölzernen Pfählen und Masten) erheblich erhöht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Schadbild

  Moderfäulegeschädigtes Holz weist im nassen Zustand eine schmierige, schwärzlich verfärbte Oberfläche auf. Nach Austrocknung nimmt die Holzoberfläche eine würfelbrüchige Struktur an, die der Braunfäule ähnelt, jedoch deutlich feiner und oft auf die unmittelbare Oberfläche (bis wenige Millimeter Tiefe) beschränkt ist.

Durch die Moderfäuleerreger wird ein Abbau der Zellwände und infolgedessen ein erheblicher Festigkeitsverlust des Holzes bewirkt. Auch wenn der Moderfäuleschaden makroskopisch nur an der Oberfläche erkennbar ist, kann der gesamte Holzquerschnitt von dem Festigkeitsverlust betroffen sein.

Tückisch ist die Moderfäule dadurch, dass betroffene Hölzer bei Belastung plötzlich und ohne Vorwarnung durchbrechen können, während sich bei intaktem Holz eine Überlastung zunächst akustisch durch Knarren, Knistern und/oder Knacken bemerkbar macht.

Vorbeugung

Der beste Schutz vor Moderfäule und anderen holzzerstörenden Pilzen besteht darin, Konstruktionen so auszubilden, dass Holz keiner erhöhten Feuchte und keinem direkten Erdkontakt ausgesetzt ist. Wenn dies nicht vermeidbar ist (bei Vorliegen der Gefährdungsklasse 4 gemäß DIN 68800 Teil 3), dann ist für tragende Konstruktionen in der Regel die Behandlung mit einem chemischen, u.a. gegen Moderfäule vorbeugend wirksamen Holzschutzmittel erforderlich.

Eine alternative Möglichkeit besteht in der Verwendung von Holzarten mit einer ausreichenden natürlichen Dauerhaftigkeit. Für die oben beschriebene Einbausituation in Gefährdungsklasse 4 müssten dann Hölzer mit der Resistenz- bzw. Dauerhaftigkeitsklasse 1 gemäß DIN EN 350-2 verwendet werden. Es gibt jedoch nur wenige (teure, überwiegend tropische) Holzarten, die hierfür in Frage kommen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Moderfäule aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.