Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mittleres Korpuskuläres Hämoglobin



Das Mittlere Korpuskuläre Hämoglobin (Mean Corpuscular Haemoglobin, MCH) bezeichnet die mittlere Menge Hämoglobin, die in einem Erythrozyten enthalten ist. Beim Gesunden liegt dieser Wert bei 28 - 32 Pikogramm. Er lässt sich berechnen, indem der Gesamthämoglobingehalt des Blutes durch die Anzahl der Erythrozyten geteilt wird:

MCH = \frac{Hb}{Erythrozytenzahl}

Das MCH wird bei einem kleinen Blutbild standardmäßig mitbestimmt.

Es gibt Anämieformen, bei denen das MCH verändert ist:

  • Hypochrome Anämien: MCH erniedrigt (<28 pg), z. B. Eisenmangelanämie
  • Hyperchrome Anämien: MCH erhöht (>32 pg), z. B. bei Vitamin B12- oder Folsäuremangel

Siehe auch

Quellen

  • http://www.ma.uni-heidelberg.de/inst/ikc/anaemieabkl.html
  • Englischsprachige Wikipedia: Mean corpuscular hemoglobin
  • Christian Hick, Astrid Hick: Intensivkurs Physiologie. 5. Auflage. Urban & Fischer bei Elsevier, 2006, ISBN 978-3437418921.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mittleres_Korpuskuläres_Hämoglobin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.