Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mikrozytose



Die Bezeichnung mikrozytär (mikros, griechisch für klein, gering) verwendet man in der Medizin für abnorm kleine rote Blutkörperchen (Erythrozyten), die sich nach einer Blutabnahme im Blutbild zeigen.

Bei der Mikrozytose ist das mittlere Erythrozytenvolumen (MCV) im Vergleich zum Normalfall auf weniger als 80 Femtoliter (fl) verringert.

Wenn gleichzeitig eine Blutarmut besteht, spricht man von einer mikrozytären Anämie.

Die häufigste Ursache für eine Mikrozytose ist der Eisenmangel, sie wird aber auch bei Kupfer- und Vitamin B6-Mangel beobachtet. Daneben sind auch vererbte Formen bekannt.

Quelle

Thomas L (Hrsg.): Labor und Diagnose. 5. Aufl. (1998). S. 486. TH-Books-Verl.-Ges. Frankfurt/Main. ISBN 3-9805215-3-2.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mikrozytose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.