Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Meerträubel



Meerträubel
 
Systematik
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Gnetophyta
Klasse: Gnetopsida
Familie: Meerträubelgewächse (Ephedraceae)
Gattung: Meerträubel
Wissenschaftlicher Name
Ephedra
L.

Die Meerträubel (Ephedra) bilden eine Gattung holziger Pflanzen aus der Familie der Meerträubelgewächse (Ephedraceae). Diese Gattung mit etwa 35 Arten ist die einzige der Familie der Meerträubelgewächse (Ephedraceae). Neben Ephedra gibt es nur zwei weitere rezente Taxa (Gnetum und Welwitschia) in ihrer Verwandtschaft. Sie werden zu den Nacktsamern gerechnet; ihre Samenanlagen sind also nicht von Fruchtblättern geschützt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Meerträubel werden zu den Nacktsamern gerechnet; ihre Samenanlagen sind also nicht von Fruchtblättern geschützt. Es sind Rutensträucher.

Verbreitung

Die Meerträubel haben ihre Heimat in Trockengebieten; das Areal ist disjunkt. Man findet sie vom Amurgebiet über Arabien bis nach Portugal, aber auch in Nordafrika, den Kanaren, Teilen der USA, Mexiko und Südamerikas.

     

Systematik

Der wissenschaftliche Name ist geprägt worden vom dem antiken griechischen Autor Dioskurides. Hierbei ist jedoch nicht klar, ob dieser tatsächlich Ephedra oder nicht doch einen Schachtelhalm meinte. Ephedra wird häufig mit Schachtelhalmen oder auch mit Ginsterarten verwechselt.

Hier eine Artenauflistung, bei der neben der Nennung des erstbeschreibenden Botanikers auch die Veröffentlichungsdaten angegeben sind:[1]

  • Ephedra alata Decne., Ann. Sci. Nat. (Paris) 2: 239 (1824).
    • Ephedra alata subsp. alata.
    • Ephedra alata subsp. alenda (Stapf) Trab. in J.A.Battandier & L.C.Trabut, Fl. Algérie Tunisie: 399 (1905).
    • Ephedra alata subsp. monjauzeana Dubuis & Faurel, Bull. Soc. Hist. Nat. Afrique N. 48: 475 (1957).
  • Ephedra altissima Desf., Fl. Atlant. 2: 371 (1799).
  • Ephedra americana Humb. & Bonpl. ex Willd., Sp. Pl. 4: 860 (1806).
  • Ephedra antisyphilitica Berland. ex C.A.Mey., Monogr. Ephedra: 101 (1846).
  • Ephedra aphylla Forssk., Fl. Aegypt.-Arab.: 170 (1775).
  • Ephedra × arenicola H.C.Cutler, Ann. Missouri Bot. Gard. 26: 393 (1939).
  • Ephedra aspera Engelm. ex S.Watson, Proc. Amer. Acad. Arts 18: 157 (1882).
  • Ephedra aurantiaca Takht. & Pachom., Bot. Mater. Gerb. Inst. Bot. Akad. Nauk Uzbeksk. S.S.R. 18: 53 (1967).
  • Ephedra boelckei F.A.Roig, Parodiana 3: 11 (1984).
  • Ephedra botschantzevii Pachom., Opred. Rast. Sred. Azii 1: 199 (1968).
  • Ephedra breana Phil., Anales Univ. Chile 91: 519 (1895).
  • Ephedra brevifoliata Ghahr., Bull. Jard. Bot. Natl. Belg. 44: 23 (1974).
  • Ephedra californica S.Watson, Proc. Amer. Acad. Arts 14: 300 (1879).
  • Ephedra chilensis C.Presl, Abh. Königl. Böhm. Ges. Wiss., V, 3: 539 (1845).
  • Ephedra compacta Rose, Contr. U. S. Natl. Herb. 12: 261 (1909).
  • Ephedra coryi E.L.Reed, Bull. Torrey Bot. Club 63: 351 (1936).
  • Ephedra cutleri Peebles, J. Wash. Acad. Sci. 30: 473 (1940).
  • Ephedra dahurica Turcz., Bull. Soc. Imp. Naturalistes Moscou 26(1): 421 (1854).
  • Ephedra distachya L., Sp. Pl.: 1040 (1753).
    • Ephedra distachya subsp. distachya.
    • Ephedra distachya subsp. helvetica (C.A.Mey.) Asch. & Graebn., Syn. Mitteleur. Fl. 1: 260 (1997).
  • Ephedra × eleutherolepis V.A.Nikitin, Novosti Sist. Vyssh. Rast. 1966: 5 (1966).
  • Ephedra equisetina Bunge, Beitr. Fl. Russl.: 324 (1852).
  • Ephedra fasciculata A.Nelson, Amer. J. Bot. 21: 573 (1934).
    • Ephedra fasciculata var. clokeyi (H.C.Cutler) Clokey, Madroño 8: 56 (1945).
    • Ephedra fasciculata var. fasciculata.
  • Ephedra fedtschenkoae Paulsen, Bot. Tidsskr. 26: 254 (1905).
  • Ephedra foeminea Forssk., Fl. Aegypt.-Arab.: 219 (1775).
  • Ephedra foliata Boiss. ex C.A.Mey., Mém. Acad. Imp. Sci. Saint-Pétersbourg, Sér. 6, Sci. Math., Seconde Pt. Sci. Nat., VI, 6: 107 (1846).
  • Ephedra fragilis Desf., Fl. Atlant. 2: 372 (1799).
    • Ephedra fragilis subsp. cossonii (Stapf) Maire in É.Jahandiez & al., Cat. Pl. Maroc: 16 (1931).
    • Ephedra fragilis subsp. fragilis.
  • Ephedra frustillata Miers, Ann. Mag. Nat. Hist., III, 11: 262 (1863).
  • Ephedra funerea Coville & C.V.Morton, J. Wash. Acad. Sci. 25: 307 (1935).
  • Ephedra gerardiana Wall. ex Stapf, Denkschr. Kaiserl. Akad. Wiss., Wien. Math.-Naturwiss. Kl. 56(2): 75 (1889).
    • Ephedra gerardiana var. gerardiana, Cat. Pl. Maroc 1: 16.
    • Ephedra gerardiana var. sikkimensis Stapf, Denkschr. Kaiserl. Akad. Wiss., Wien. Math.-Naturwiss. Kl. 56(2): 76 (1889).
  • Ephedra glauca Regel, Trudy Imp. S.-Peterburgsk. Bot. Sada 6: 484 (1879).
  • Ephedra holoptera Riedl, Biol. Skr. 13(4): 7 (1963).
  • Ephedra intermedia Schrenk & C.A.Mey., Mém. Acad. Imp. Sci. Saint-Pétersbourg, Sér. 6, Sci. Math., Seconde Pt. Sci. Nat. 7(2): 278 (1846).
  • Ephedra × intermixta H.C.Cutler, Ann. Missouri Bot. Gard. 26: 388 (1939).
  • Ephedra laristanica Assadi, Iranian J. Bot. 7: 2 (1996).
  • Ephedra lepidosperma C.Y.Cheng, Acta Phytotax. Sin. 13(4): 87 (1975).
  • Ephedra likiangensis Florin, Kongl. Svenska Vetensk. Acad. Handl., III, 12(1): 33 (1933).
    • Ephedra likiangensis f. likiangensis.
    • Ephedra likiangensis f. mairei (Florin) C.Y.Cheng, in Fl. Reipubl. Popul. Sin. 7: 480 (1978).
  • Ephedra lomatolepis Schrenk, Bull. Cl. Phys.-Math. Acad. Imp. Sci. Saint-Pétersbourg 3: 210 (1844).
  • Ephedra major Host, Fl. Austriac. 2: 71 (1831).
    • Ephedra major subsp. major.
    • Ephedra major subsp. procera (Fisch. & C.A.Mey.) Bornm., Bot. Jahrb. Syst. 62(140): 185 (1928).
    • Ephedra major var. suggarica Maire, Bull. Soc. Hist. Nat. Afrique N. 20: 207 (1929).
  • Ephedra milleri Freitag & Maier-St., Edinburgh J. Bot. 49: 89 (1992).
  • Ephedra minuta Florin, Acta Horti Gothob. 3: 8 (1927).
  • Ephedra monosperma J.G.Gmel. ex C.A.Mey., Vers. Monogr. Ephedra: 89 (1846).
  • Ephedra multiflora Phil. ex Stapf, Denkschr. Kaiserl. Akad. Wiss., Wien. Math.-Naturwiss. Kl. 52: 43 (1887).
  • Ephedra nevadensis S.Watson, Proc. Amer. Acad. Arts 14: 298 (1879).
  • Ephedra ochreata Miers, Ann. Mag. Nat. Hist., III, 11: 257 (1863).
  • Ephedra oxyphylla Riedl, Biol. Skr. 13(4): 11 (1963).
  • Ephedra pachyclada Boiss., Fl. Orient. 5: 713 (1884).
    • Ephedra pachyclada subsp. pachyclada.
    • Ephedra pachyclada subsp. sinaica (Riedl) Freitag & Maier-St., Edinburgh J. Bot. 49: 92 (1992).
  • Ephedra pedunculata Engelm. ex S.Watson, Proc. Amer. Acad. Arts 18: 157 (1883).
  • Ephedra pentandra Pachom., Bot. Mater. Gerb. Inst. Bot. Akad. Nauk Uzbeksk. S.S.R. 18: 49 (1967).
  • Ephedra przewalskii Stapf, Denkschr. Kaiserl. Akad. Wiss., Wien. Math.-Naturwiss. Kl. 54: 40 (1889).
  • Ephedra pseudodistachya Pachom., Opred. Rast. Sred. Azii 1: 198 (1968).
  • Ephedra regeliana Florin, Kongl. Svenska Vetensk. Acad. Handl., III, 12(1): 17 (1933).
  • Ephedra rhytidosperma Pachom., Bot. Mater. Gerb. Inst. Bot. Akad. Nauk Uzbeksk. S.S.R. 18: 51 (1967).
  • Ephedra rituensis Y.Yang, D.Z.Fu & G.H.Zhu, Novon 13: 153 (2003).
  • Ephedra rupestris Benth., Pl. Hartw.: 253 (1846).
  • Ephedra sarcocarpa Aitch. & Hemsl., Trans. Linn. Soc. London, Bot. 3: 112 (1886).
  • Ephedra sinica Stapf, Bull. Misc. Inform. Kew 1927: 133 (1927).
  • Ephedra somalensis Freitag & Maier-St., Kew Bull. 58: 417 (2003).
  • Ephedra strobilacea Bunge, Beitr. Fl. Russl.: 323 (1852).
    • Ephedra strobilacea subsp. microbracteata (Ghahr.) Freitag & Maier-St. in K.Browicz, Chorol. Trees & Shrubs S.W. Asia & Adj. Regions 10: 15 (1994).
    • Ephedra strobilacea subsp. strobilacea.
  • Ephedra tilhoana Maire, Bull. Mus. Natl. Hist. Nat., II, 4: 903 (1932).
  • Ephedra torreyana S.Watson, Proc. Amer. Acad. Arts 14: 299 (1879).
    • Ephedra torreyana var. powelliorum T.Wendt, Phytologia 74: 142 (1993).
    • Ephedra torreyana var. torreyana.
  • Ephedra transitoria Riedl, Anz. Österr. Akad. Wiss., Math.-Naturwiss. Kl. 98: 27 (1961).
  • Ephedra triandra Tul., Ann. Sci. Nat., Bot., IV, 10: 125 (1858).
  • Ephedra trifurca Torr. ex S.Watson, Botany [Fortieth Parallel] 5: 329 (1871).
  • Ephedra trifurcata Zöllner, Anales Mus. Hist. Nat. Valparaiso 8: 81 (1975).
  • Ephedra tweediana C.A.Mey., Monogr. Ephedra: 96 (1846).
  • Ephedra viridis Coville, Contr. U. S. Natl. Herb. 4: 220 (1893).
  • Ephedra vvedenskyi Pachom., Opred. Rast. Sred. Azii 1: 198 (1968).

Pharmazeutische Nutzung und Inhaltsstoffe

Ephedra-Arten enthalten herzkreislaufwirksame Alkaloide. Das bekannteste, das Ephedrin, sowie Norephedrin und N-Methylephedrin wirken amphetaminähnlich und haben deshalb ein ähnliches Abhängigkeitspotenzial wie Amphetamine. Die chemische Struktur dieser Phenylethylamine ähnelt der des Adrenalins. Der Wirkstoffgehalt ist von Pflanze zu Pflanze, aber auch schon von einer Jahreszeit zur anderen unterschiedlich.

„Mormonentee“ ist ein Aufguss aus den Blättern des Strauches Ephedra nevadensis, der mit einem Säuerungsmittel wie Zitronensaft aufgegossen eine erhebliche Menge an Ephedrin aufweist. Der Name stammt von dem ehemaligen Gebrauch unter Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (oft „Mormonen“ genannt), denen der Genuss von Kaffee verboten ist - inzwischen allerdings auch dieser Tee.

Ephedrae herba ist ein nach dem Deutschen Arzneibuch hergestelltes Produkt, das als Ephedrae herba conc. verkauft wird und einen Gehalt von 0,7 bis 1,7 % an Gesamtalkaloiden aufweist. Wobei es noch viele weitere Sorten des Krautes gibt und angeblich sogar vereinzelt bis zu 4 % an Gesamtalkaloiden aufweisen kann. Der Gehalt kann auch innerhalb des gleichen Krautes variieren, ebenso natürlich bei den verschiedenen Sorten.

Das in Ephedra (Meerträubel) vorkommende Ephedrin unterliegt der Kategorie 1 des Grundstoffüberwachungsgesetzes (GÜG).

Bekannt war die Wirkung des Ephedrin bereits im alten China, wo es als Hustenmittel und Stärkungsmittel, insbesondere aber auch für die Leistungssteigerung von Sklaven benutzt wurde. In Europa wurde es erstmals 1557 im Kräuterbuch von Adam Lonitzer erwähnt.

Gesundheitsgefahr

Vor dem Verzehr nicht als Arzneimittel zugelassener Ephedra-Produkten wird gewarnt. Es fehlt oft eine sorgfältige Qualitätssicherung. Als Nebenwirkungen können insbesondere bei Kombipräparaten (z. B. mit Koffein) Symptome wie Schlaflosigkeit, motorische Unruhe, Kopfschmerzen und Tachykardien auftreten. Bei unkontrollierter Einnahme kann es zu Abhängigkeit und schweren Gesundheitsschäden kommen.

Literatur

  • Bert Marco Schuldes: Psychoaktive Pflanzen, Nachtschatten Verlag, ISBN 3-9258-1764-6
  • Roth, Daunderer, Kormann: Giftpflanzen-Pflanzengifte, Nikol Verlag, ISBN 978-3-933203-31-1

Einzelreferenzen

  1. Siehe Kew Searchlist (in der Infobox „Ephedra“ eingeben).
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Meerträubel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.