Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mallory-Weiss-Syndrom



Klassifikation nach ICD-10
K22.6 Mallory-Weiss-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Als Mallory-Weiss-Syndrom werden Schleimhautrisse der Speiseröhre (Ösophagus) bezeichnet, die als Komplikation mit potentiell lebensbedrohlichen Blutungen der äußeren Speiseröhre und/oder dem Mageneingang (gastrointestinale Blutung) einhergehen können.
Ursächlich sind eine positive Alkoholanamnese bzw. Alkoholexzesse von Relevanz. Pathogenetisch ist die meistens durch Erbrechen ausgelöste massive Drucksteigerung bedeutungsvoll.

Siehe auch: Boerhaave-Syndrom

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mallory-Weiss-Syndrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.