Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Lippenkorrektur



Bei einer Lippenkorrektur handelt es sich um eine plastische Veränderung der Lippen. Meistens werden sie als Schönheitsoperationen eingesetzt.

Man unterscheidet zwischen dem Hochziehen der Oberlippe (Lip Lift) und der Aufpolsterung, bei der ein Füllmaterial die Lippen vergrößert.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Lip Lift (Hochziehen der Oberlippe)

Operationen im engeren Sinn betreffen meist nur die Oberlippe und werden auch "Lip-Lift" genannt. Sie werden vor allem in der wiederherstellenden plastischen Chirurgie, aber auch in der Schönheitschirurgie angewandt. Dabei wird ein vier bis fünf Millimeter breiter Hautstreifen oberhalb der Lippe entfernt, dann das Lippenrot vom darunter liegenden Gewebe gelöst und über die entstandene Lücke hochgezogen. Anschließend werden die Hautränder sorgfältig vernäht, um die Narbe möglichst klein zu halten. Die Operation hat den Vorteil, dass sie dauerhafter als eine Aufpolsterung ist und gleichzeitig Falten beseitigt werden können. Allerdings ist sie ein aufwändiger Eingriff, der lange zum Verheilen braucht. Wie bei jeder Operation besteht die Gefahr einer sichtbaren Narbenbildung oder einer späteren Verformung der Narbe.

Aufpolstern

Als zweite Variante ist das Aufpolstern der Lippen möglich. Dazu können verschiedene Stoffe verwendet werden: körpereigenes Gewebe, biologische Substanzen und Kunststoffe. Gemeinsam haben diese Methoden, dass das Polstermaterial durch kleine Schnitte im Lippenrot oder mit der Spritze eingebracht wird. Allerdings besteht auch immer die Gefahr einer Infektion, egal welche Behandlungsweise zum Aufpolstern der Lippen verwendet wird.

Allen biologischen Füllstoffen gemeinsam ist, dass sie über kurz oder lange vom Körper abgebaut werden. Dies hat allerdings den Vorteil, das diese Präparate keine Langzeitfolgen nach sich ziehen.

Eigenfett-Aufpolsterung

Die Eigenfett-Behandlung hat den Vorzug, dass sie ohne körperfremdes Material auskommt. Allerdings muss das Fett zunächst an anderer Stelle gewonnen werden. Bei vielen Behandelten nimmt der Organismus das Fett jedoch nahezu vollständig wieder auf, so dass die Lippen schnell wieder zusammenfallen. Auch muss deutlich mehr Fett als eigentlich gewünscht in die Lippen gespritzt werden, um den absehbaren Verlust ausgleichen zu können. Bei wem die Lippen längere Zeit voll bleiben und bei wem sie schnell wieder schmaler werden, lässt sich vor der Operation nicht sagen. Weitere Nachteile sind die hohen Kosten und die Gefahr der Verhärtung des Fetts.

Bindegewebe-Aufpolsterung

Ähnlich wie beim Eigenfett gehen die Ärzte bei der Aufpolsterung mit eigenem Bindegewebe vor. Zwar wird es nur rund zur Hälfte vom Körper wieder abgebaut, aber das Bindegewebe kann absterben und verhärten. Außerdem ist der Eingriff ähnlich kompliziert und teuer wie die Eigenfett-Aufpolsterung. Das Schrumpfen des Materials kann durch die Verwendung von chemisch aufbereitetem Bindegewebe aus fremden Quellen komplett vermieden werden. Dieses tierische Kollagen war in der Schönheits-Chirurgie lange Zeit das Füllmaterial der Wahl schlechthin. Die hohe Allergiegefahr ist der größte Nachteil dieser Methode. Deshalb ist Kollagen weitgehend durch Hyaluronsäurepräparate ersetzt worden, die aus Hahnenkämmen oder Bakterienkulturen gewonnen wird.

Kunststoff-Aufpolsterung

Eine Alternative sind Kunststoffe. Beispielsweise die spaghetti-ähnlichen, vernetzten Silikongummi-Fäden oder an Makkaroni erinnernde Implantate aus Goretex-Gewebe. Dieses Material schrumpft nicht und bei Problemen kann es am Stück entfernt werden. Eine andere Form der Lippenvergrößerung mit Kunststoff ist das Einbringen vieler winzig kleiner Kunststoffteilchen, beispielsweise aus Plexiglas. Allerdings können sie Fremdkörper-Reaktion im Bindegewebe auslösen, Knoten zurücklassen und weitere Behandlung nötig machen. Zudem besteht die Gefahr, dass die Teilchen an andere Stellen im Körper wandern.

Zeitdauer und Art einer Operation

Die meisten Lippenkorrekturen können ambulant vorgenommen werden. Sie dauern eine halbe bis eine Stunde. Meist werden die Behandelten örtlich betäubt. Vollnarkose ist normalerweise nicht nötig. Nach der Behandlung schwellen die Lippen an und schmerzen vorübergehend, Blutergüsse können auftreten. Zwei Tage lang sollten Sprechen und Kauen nach Möglichkeit vermieden werden. Taubheitsgefühle können vor allem bei größeren Eingriffe noch länger auftreten.

Alternativen

Es gibt Alternativen zur „echten“ Schönheits-Chirurgie. Neben Schminktechniken, die die Lippen voller erscheinen lassen, gibt es auch die Möglichkeit zur optischen Vergrößerung per Tätowierung.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lippenkorrektur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.