Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Larynxtubus



Der Larynxtubus ist eine neue Alternative zur Masken-/Beutelbeatmung. Er besteht aus einem dickeren biegsamen Plastikrohr (Silikon bei wiederverwendbarem Material, PVC bei Einmalmaterial), und zwei Blockballonen (Cuffs). Die Form und das Design ermöglichen blindes Einführen auf Grund einer weichen Spitze. Eine Zahnmarkierung dient zur Orientierung während der Einführung, somit wird das zu weite Einführen des Tubus weitestgehend vermieden. Die beiden großvolumigen Cuffs passen sich der Anatomie des Patienten an und dichten Ösophagus und Pharynx ab. Bedingt durch das große Lumen ist eine effiziente Beatmung möglich. Mittels der Abdichtung der Speiseröhre durch das untere Cuff des Larynxtubus wird eine Überblähung des Magens mit anschließend möglicher Aspiration von Erbrochenem erheblich reduziert. Der Larynxtubus stellt eine Alternative zur Larynxmaske dar. Indikationen und Kontraindikationen entsprechen denen der klassischen Larynxmaske. Mittlerweile ist der Larynxtubus als Larynxtubus S (S steht für suction) erhältlich. Analog der ProSeal-Larynxmaske lässt sich eine Magensonde legen und der Magen kann abgesaugt werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es gibt verschiedene Größen, die farblich kodiert sind:

Größen von Larynxtuben
Größe 0 1 2 3 4 5
Farbe transparent weiß grün gelb rot violett
Zielgruppe Neugeborene
< 5 kg
Babys
5 - 12 kg
Kinder
12 - 25 kg
Kinder
25 kg und < 155 cm
Erwachsene
155 - 180 cm
Erwachsene
180 cm

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Larynxtubus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.