Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Lamivudin



Strukturformel
Allgemeines
Freiname Lamivudin
Andere Namen
  • 3'-Thia-2',3'-didesoxycytidin (3TC)
  • (−)-4-Amino-1-[(2S,5R)-2-(hydroxymethyl)-1,3-oxathiolan-5-yl]pyrimidin-2-on
Summenformel C8H11N3O3S
CAS-Nummer 134678-17-4
Arzneistoffangaben
Wirkstoffgruppe

Virostatikum

ATC-Code J05AF05
Fertigpräparate
  • Epivir®
  • Zeffix®
Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 229,257 g/mol
Schmelzpunkt 160-162 °C [1]
Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (70 mg/ml) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: ?
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Lamivudin ist ein chemisches Analogon des Nukleosids Cytidin. Es wird als Virostatikum gegen das HI-Virus und das Hepatitis-B-Virus eingesetzt.

Anwendung

Lamivudin wird in der Therapie der HIV-Infektion und der Hepatitis B eingesetzt. Es gehört zu der Gruppe der Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) und ist seit 1995 in Deutschland zugelassen. Nach Zidovudin (AZT) ist es das zweithäufigst gebrauchte Mittel in der HIV-Therapie.

Quellen

  1. a b Lamivudin bei DrugBank

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lamivudin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.