Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Juvenile Polyposis



Die juvenile Polyposis ist die häufigste Polypenform im Kindesalter. Die Polypen sind bei dieser Erkrankung meist im Bereich des Enddarms lokalisiert.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Pathophysiologie und Pathologie

Bei der juvenilen Polyposis entwickeln sich nach heutigem Stand der Wissenschaft die Polypen aus sogenannten hyperplastischen Polypen durch entzündliche Überlagerung. In seltenen Fällen kommt es zum Übergang in echte Polypen (kolorektale Adenome) mit der Gefahr der Entstehung von Darmkrebs

Seltene Sonderformen der juvenilen Polyposis

1. Cowden-Syndrom: autosomal-dominante Erkrankung, bei der es neben einer juvenilen Polyposis auch zu Papillomen im Mund und gehäuften Karzinomen in Schilddrüse, der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) und weiblichen Genitalorganen kommt

2. Cronkhite-Canada-Syndrom : nicht-erbliche Erkrankung mit simultanem Auftreten einer juvenilen Polypose sowie Hautveränderungen (Alopezie , Nagelatrophie und Hyperpigmentierung)

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Juvenile_Polyposis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.